Sparda-Bank spendet 289 Adventskalender an Kinder der Bayreuther Tafel

Der Adventskalender ist gerade für Kinder ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Allein schon, um die Zeit bis zum Heiligen Abend zu verkürzen. Doch Eltern, die wenig Geld zum Leben haben, können ihren Kindern den Wunsch danach oft nicht erfüllen. Um diesen Familien eine Freude zu machen, spendet die Sparda-Bank Nürnberg auch dieses Jahr wieder hochwertige Spielzeug-Kalender an die Bayreuther Tafel, die dann die Verteilung an bedürftige Kinder aus Bayreuth übernimmt. Die Mittel dafür stammen aus dem Gewinn-Spar-Verein der Sparda-Bank Nürnberg e. V. Stephan Kunz, Vertriebsleiter der Sparda-Bank in Bayreuth, erklärt, warum ihm die Aktion besonders am Herzen liegt: „Als Genossenschaftsbank steht für uns die Solidarität mit den Menschen aus der Region an oberster Stelle. Insbesondere Familien, die sich in einer schwierigen Situation befinden, unterstützen wir gerne, und freuen uns, wenn wir ihnen mit den Adventskalendern eine Freude bereiten können.“

Gerechte Verteilung der Kalender übernimmt Bayreuther Tafel

Damit die Adventskalender dort ankommen, wo sie benötigt werden, zeichnen die ehrenamtlichen Helfer der Tafel in Bayreuth für die Verteilung verantwortlich. Dies geschieht im Rahmen der Lebensmittelausgabe, bei der überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel aus Gastronomie und Handel an bedürftige Bürger weitergegeben werden. Ingrid Heinritzi-Martin, erste Vorstandsvorsitzende der Bayreuther Tafel, begrüßt die Adventskalender-Aktion: „Viele Eltern bringen ihre Kinder mit zur Ausgabe. In die freudenstrahlenden Gesichter zu schauen, wenn wir ihnen den Adventskalender geben – das ist ein wirklich tolles Gefühl!“
Sparda-AK2017
Stephan Kunz, Vertriebsleiter der Sparda-Bank in Bayreuth (l.), übergibt Ingrid Heinritzi-Martin und Peter Zilles vom Vorstand der Bayreuther Tafel e.V. die Spielzeug-Adventskalender.
Text und Foto: Sparda-Bank Nürnberg eG.